Ärzte Zeitung, 30.04.2008

Krebsvorsorge in Irland mit großen Defiziten

DUBLIN (ast). Irische Onkologen verlangen vom Dubliner Gesundheitsministerium dringend die Verbesserung der Krebsvorsorge und Frühdiagnostik.

Hintergrund: das staatliche irische Gesundheitswesen wurde in jüngster Zeit mehrfach von peinlichen Pannen bei der Krebsvorsorge geschüttelt.

Wie ein Sprecher des Dubliner Gesundheitsministeriums kürzlich einräumte, erhielten dutzende Patienten, die zur Krebsvorsorge in staatliche Krankenhäuser in Cork und in Galway gegangen waren, falsche Testergebnisse ausgehändigt. Betroffene Patienten seien inzwischen informiert und neu untersucht worden. Das ist nicht das erste Mal, dass falsche Testergebnisse ausgehändigt werden.

Oppositionelle Gesundheitspolitiker warfen der Regierung vor, nicht genug Geld in das staatliche Krebsvorsorgeprogramm zu investieren. Deshalb seien die Kliniken und Labors, in denen Tests untersucht würden, "personell unterbesetzt". Mehrfach hatte sich Gesundheitsministerin Mary Harney kürzlich im Parlament unangenehme Fragen anhören müssen. Sie versprach, die Verbesserung der Onkologie-Versorgung "im Jahr 2008 zur gesundheitspolitischen Priorität" in Irland machen zu wollen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »