Ärzte Zeitung, 08.05.2008

Irland plant Reform der Ärzte-Ausbildung

DUBLIN (ast). In Irland wird die Mediziner-Ausbildung grundlegend reformiert. Medizinstudenten sollen von 2009 an nicht länger ausschließlich anhand ihrer Schulabschlussnoten ausgewählt werden. Zusätzlich wird ein spezieller Eignungstest herangezogen.

Ärztliche Berufsorganisationen wiesen in den vergangenen Jahren immer wieder darauf hin, dass das derzeitige Auswahlverfahren "mangelhaft" und "ungerecht" sei. Es sei nicht sichergestellt, dass tatsächlich die für den Arztberuf am besten geeigneten Jungakademiker ausgewählt würden. Außerdem mangele es seit Jahren an Medizinernachwuchs. Mit dem bisherigen Rekrutierungsverfahren gelinge es nicht, genug Nachwuchs-Ärzte für den Gesundheitsdienst zu beschaffen. Die Folge: Irland wirbt im Ausland um Ärzte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »