Ärzte Zeitung, 08.05.2008

Irland plant Reform der Ärzte-Ausbildung

DUBLIN (ast). In Irland wird die Mediziner-Ausbildung grundlegend reformiert. Medizinstudenten sollen von 2009 an nicht länger ausschließlich anhand ihrer Schulabschlussnoten ausgewählt werden. Zusätzlich wird ein spezieller Eignungstest herangezogen.

Ärztliche Berufsorganisationen wiesen in den vergangenen Jahren immer wieder darauf hin, dass das derzeitige Auswahlverfahren "mangelhaft" und "ungerecht" sei. Es sei nicht sichergestellt, dass tatsächlich die für den Arztberuf am besten geeigneten Jungakademiker ausgewählt würden. Außerdem mangele es seit Jahren an Medizinernachwuchs. Mit dem bisherigen Rekrutierungsverfahren gelinge es nicht, genug Nachwuchs-Ärzte für den Gesundheitsdienst zu beschaffen. Die Folge: Irland wirbt im Ausland um Ärzte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »