Ärzte Zeitung, 07.05.2008

Pflege-Ausgaben in der EU werden stark steigen

BRÜSSEL (spe). Die durchschnittlichen öffentlichen Ausgaben für die Langzeitpflege alter Menschen in der Europäischen Union werden sich bis zum Jahr 2050 voraussichtlich verdoppeln. Dies geht aus Berechnungen der EU-Kommission hervor.

Der Anteil am Bruttoinlandsprodukt für Leistungen der Langzeitpflege läge demnach im Jahre 2050 bei 1,6 bis 2,3 Prozent. Derzeit sind es rund 0,8 Prozent. Die Kommission schätzt, dass dann fast 50 Millionen Menschen über 80 Jahre alt sein werden. Im Jahr 2004 waren es 18 Millionen. Auch glauben die meisten Menschen, irgendwann auf Langzeitpflege angewiesen zu sein.

Nach einer Umfrage der Kommission unter 28 600 Bürgern in EU-Ländern halten dies 13 Prozent für unvermeidlich, 32 Prozent für wahrscheinlich und 29 Prozent für möglich. 86 Prozent der Befragten gaben zudem an, im Bedarfsfall am liebsten von Angehörigen zu Hause gepflegt werden zu wollen. Nur acht Prozent würden einer Pflegeeinrichtung den Vorzug geben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »