Ärzte Zeitung, 15.05.2008

Immer mehr Briten leiden an Ess-Störungen

LONDON (ast). In Großbritannien steigt die Zahl der stationär behandelten Patienten mit Essstörungen deutlich an. Das sorgt die britischen Fachärzte.

Wie aus Zahlen der Organisation "Hospital Episode Statistics" (HES) hervor geht, werden derzeit pro Tag landesweit 232 Betten in staatlichen Kliniken von Patienten belegt, die an Ess-Störungen leiden. Diese Zahl hat sich in den vergangenen zehn Jahren nahezu verdoppelt.

Laut HES wurden 2007 über 84 377 Tagesbetten des staatlichen Gesundheitsdienstes (National Health Service, NHS) von essgestörten Patienten belegt. Das Durchschnittsalter dieser Patienten betrug 25 Jahre. Besorgniserregend sei der Anstieg der essgestörten Teenager. Deren Zahl stieg allein in den vergangenen zwölf Monaten um 25 Prozent. 2007 war jeder vierte vom NHS behandelte essgestörte Patient jünger als 15 Jahre alt. Die Folge: Hunderte von Klinikbetten werden, so warnt der Ärztebund, von essgestörten Patienten blockiert, die eigentlich in psychiatrischen Fachpraxen behandelt werden müssten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »