Ärzte Zeitung, 16.05.2008

EU will Länder bei Gesundheit mehr unterstützen

BRÜSSEL (spe). Die Bekämpfung grenzüberschreitender gesundheitlicher Gefahren, zum Beispiel durch die Vogelgrippe und der durch extreme klimatische Verhältnisse bedingten Gesundheitsschäden sowie ein sicherer, effizienter und gerechter Zugang zu den Gesundheitssystemen im EU-Ausland stehen ganz oben auf der Prioritätenliste der europäischen Gesundheitspolitik.

Dies sagte der Direktor der Abteilung für Öffentliche Gesundheit der Europäischen Kommission, Andrzej Ry´s in einem Interview mit dem Online-Dienst Euractiv. Die Europäische Union sehe sich dabei stärker als bislang gefordert, die Mitgliedsländer dabei zu unterstützen, die gesundheitlichen Herausforderungen zu meistern, so Rys.

Ry´s kündigte außerdem an, dass die Kommission die seit langem erwarteten Mindeststandards zu den Rechten der Patienten bei der grenzüberschreitenden medizinischen Versorgung am 25. Juni vorlegen will. Der Richtlinienentwurf soll Teil eines mehrere Gesetzesvorschläge und Strategiepapiere umfassenden "Sozialpakets" sein. Geplant ist unter anderem eine Richtlinie zum Schutz behinderter Menschen vor sozialer Benachteiligung beispielsweise bei der Wohnungssuche oder der Kreditvergabe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »