Ärzte Zeitung, 28.05.2008

Niederlande erlaubt Selektion

DEN HAAG (dpa). Bei einer erblich bedingten Brustkrebsgefahr sollen niederländische Eltern unter künstlich gezeugten Embryonen künftig diejenigen ohne das Risiko-Gen aussuchen dürfen. Das sagte die Gesundheits-Staatssekretärin Jet Bussemaker. Erst vor zwei Jahren hatte ihre Vorgängerin diese Praxis gestoppt.

Grundsätzlich ist es in den Niederlanden nicht erlaubt, Reagenzglas-Embryonen vor der Einpflanzung in die Gebärmutter genetisch auszuwählen. Das Brustkrebs-Gen sei aber so bedrohlich, "dass man es der Tochter, die man bekommt, sicher nicht mitgeben will", begründete die Staatssekretärin ihren Vorstoß.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »