Ärzte Zeitung, 28.05.2008

Niederlande erlaubt Selektion

DEN HAAG (dpa). Bei einer erblich bedingten Brustkrebsgefahr sollen niederländische Eltern unter künstlich gezeugten Embryonen künftig diejenigen ohne das Risiko-Gen aussuchen dürfen. Das sagte die Gesundheits-Staatssekretärin Jet Bussemaker. Erst vor zwei Jahren hatte ihre Vorgängerin diese Praxis gestoppt.

Grundsätzlich ist es in den Niederlanden nicht erlaubt, Reagenzglas-Embryonen vor der Einpflanzung in die Gebärmutter genetisch auszuwählen. Das Brustkrebs-Gen sei aber so bedrohlich, "dass man es der Tochter, die man bekommt, sicher nicht mitgeben will", begründete die Staatssekretärin ihren Vorstoß.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »