Ärzte Zeitung, 30.05.2008

Einigung zu Streubomben in Dublin

DUBLIN (dpa). Die nach langwierigen Verhandlungen in Dublin vereinbarte Konvention zur Ächtung von Streubomben ist von Politikern aus über 100 Regierungen und Vertretern von Nichtregierungsorganisationen als Erfolg begrüßt worden.

Die Hauptproduzenten von Streumunition - die USA, China, Russland, Israel, Indien und Pakistan - wollen der Konvention bis auf weiteres allerdings nicht beitreten. Deutsche Organisationen begrüßten, dass sich auch die Bundesregierung bereitgefunden habe, den weitaus größten Teil der Bundeswehr-Bestände an Streumunition zu vernichten.

Nach dem Entwurf verpflichtet sich jeder Unterzeichnerstaat, die Anwendung von Streumunition gänzlich zu unterlassen. In acht Jahren sollen die Waffen aus den Arsenalen der Streitkräfte verschwinden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »