Ärzte Zeitung, 30.05.2008

Österreichs Ärzte setzen weiter auf Protestaktionen

WIEN (ine). Zu einer Großdemonstration laden Österreichs Ärzte am Dienstag nach Wien ein. Ab elf Uhr ist eine Kundgebung vor dem Bundeskanzleramt geplant. Über tausend Ärzte werden erwartet.

Der Protest richtet sich gegen die geplante Gesundheitsreform. Er soll Politikern klar machen, "dass wir uns keinen Knebelverträgen unterwerfen", sagt der Vize-Chef der Wiener Ärztekammer, Johannes Steinhart. Die Ärzte kritisieren unter anderem die Aut-idem-Regelung und die Einführung von Patientenquittungen.

Doch all die Drohungen der Ärzte - etwa während der Fußball-EM die Praxen zu schließen - scheinen nichts zu nützen: Die Reform soll am 4. Juni im Ministerrat beschlossen und dem Parlament zugeleitet werden. Bundeskanzler Alfred Gusenbauer hält die Vorlage in ihren Eckpunkten für "entscheidungsreif".

Die Ärzte schweißen indessen die Proteste enger zusammen. Vergangene Woche hatten mehr als 1500 Ärzte auf dem Krisengipfel in Wien beschlossen, bei weiteren Protesten mitmachen zu wollen.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Reformen mit Risiken

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »