Ärzte Zeitung online, 02.06.2008

Gewalt gegen Ärzte: Chirurgen in Israel streiken aus Protest

TEL AVIV (dpa). Als Protest gegen gewalttätige Übergriffe auf Ärzte haben die israelischen Chirurgen am Sonntag einen eintägigen Streik begonnen. Israelische Medien berichteten, der Chirurgenverband habe dies als Reaktion auf den Angriff eines Patienten auf einen Chirurgen im Kaplan-Krankenhaus in Rechovot beschlossen. Am Sonntag, in Israel erster Tag der Arbeitswoche, sollten nur Notoperationen ausgeführt werden.

Am Mittwoch hatte ein Patient, der unzufrieden mit der Behandlung war, den 59-jährigen Chirurgen Marius Gay von hinten mit einem Schrauberzieher angegriffen und ihn mehrmals in den Rücken und den Hals gestochen.

Seine Frau Nina Gay, ebenfalls Ärztin in demselben Krankenhaus, berichtete, er sei schwer verletzt worden, auch an der Wirbelsäule, und es werde befürchtet, dass er teilweise gelähmt und damit arbeitsunfähig bleiben könnte.

In den vergangenen Jahren kam es immer wieder zu Angriffen von Patienten oder Angehörigen auf Ärzte und anderes Krankenhauspersonal in Israel. Viele Mitarbeiter von Krankenhäusern fordern inzwischen Polizeischutz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »