Ärzte Zeitung online, 03.06.2008

Tausende Ärzte streiken in Wien gegen Gesundheitsreform

WIEN (dpa). Mehrere tausend Ärzte haben am Dienstagmorgen in Wien gegen die von der Regierungskoalition in Wien geplante Gesundheitsreform protestiert. An der Demonstration nahmen nach Polizeiangaben rund 4500 Ärzte teil.

Die rot-schwarze Regierung will an diesem Mittwoch endgültig über die Reform entscheiden. Sie sieht unter anderem vor, dass die Ärzte den Patienten künftig nur noch Substanzen und keine Markenpräparate mehr verschreiben. Außerdem sollen sie den Patienten nach jeder Behandlung einen Beleg über den Umfang der Behandlung mitgeben.

Besonders erzürnt sind die Mediziner jedoch darüber, dass die öffentlichen Krankenkassen künftig direkt mit den Ärzten über die Erteilung von Lizenzen für den Betrieb einer Kassenpraxis verhandeln und diese zeitlich befristen dürfen.

Die Regierung will damit einen Beitrag zur Kostensenkung bei den Ersatzkassen (Gebietskrankenkassen) leisten, die in den vergangenen Jahren zum Teil riesige Defizite produziert haben. Die Reform wird in weiten Teilen der regierenden sozialdemokratischen Partei abgelehnt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »