Ärzte Zeitung online, 01.07.2008

In niederländischen Coffeeshops ist nur noch Haschisch erlaubt

MAASTRICHT (dpa). Tabak ist in niederländischen Coffeeshops ab sofort tabu, stattdessen darf nach Herzens Lust weiterhin Haschisch geraucht werden. "Tabak geht nicht mehr, Haschisch schon noch, weil das nicht unters Tabakgesetz fällt", sagte am Dienstag ein Sprecher der Polizei Maastricht zum neuen Rauchverbot.

So werden voraussichtlich Wasserpfeifen und sogenannten Vaporizer, die Cannabis verdampfen lassen, immer häufiger in den Coffeeshops zu finden sein. Der Polizeisprecher erwarte allerdings nicht, dass die neue Regelung Auswirkungen auf die Zahl der deutschen Drogentouristen haben werde: "Die kommen ja fürs Haschisch, und da ändert sich nichts."

Zum Schutz der Nichtraucher gilt in den Niederlanden seit dem 1. Juli dieselbe Regelung wie in Deutschland: Geraucht werden darf in Gaststätten nur noch in abgetrennten Räumen. Da es sich bei den Coffeeshops meist um kleinere Lokale handelt, ist eine solche Aufteilung nur in den seltensten Fällen möglich. Dadurch ergibt sich die Kuriosität, dass man dort zwar Haschisch rauchen darf, aber keinen Tabak.

In den Niederlanden wird der Handel mit kleinen Mengen Haschisch und Marihuana nicht verfolgt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »