Ärzte Zeitung, 15.07.2008

Britanniens Ärzte fürchten Tough-Girls

LONDON (ast). Der Arztberuf in Großbritannien ist nicht länger eine Männer-Domäne. Sechs von zehn Medizinstudenten im Königreich sind heute weiblich. Tendenz: weiter steigend.

Der britische Ärztebund (British Medical Association, BMA) prophezeit, dass Praxen und Kliniken im Königreich innerhalb der nächsten zehn Jahre "noch viel weiblicher" werden, sagte ein BMA-Delegierter beim dem Ärztetag im schottischen Edinburgh.

Freilich: die BMA lehnte einen Antrag ab, männliche Medizinstudenten bei der Bewerbung um Klinik- und Ausbildungsstellen künftig zu bevorzugen. Befürworter hatten argumentiert, das britische Schul- und Hochschulsystem diskriminiere junge Männer, da Lerninhalte und -ziele "heute zu sehr an Frauen orientiert" seien.

Die BMA-Jahresversammlung votierte aber dafür, die derzeitigen Ausbildungsbestimmungen und Prüfungen nicht männerfreundlicher zu gestalten. Frauen und Männer müssten gleich behandelt werden, so die BMA. "Ich rechne damit, dass das traditionelle Old-boys-network in den Kliniken und Praxen in den kommenden Jahren durch ein neues New-girls-network ersetzt wird", so ein BMA-Delegierter.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »