Ärzte Zeitung, 15.07.2008

Britanniens Ärzte fürchten Tough-Girls

LONDON (ast). Der Arztberuf in Großbritannien ist nicht länger eine Männer-Domäne. Sechs von zehn Medizinstudenten im Königreich sind heute weiblich. Tendenz: weiter steigend.

Der britische Ärztebund (British Medical Association, BMA) prophezeit, dass Praxen und Kliniken im Königreich innerhalb der nächsten zehn Jahre "noch viel weiblicher" werden, sagte ein BMA-Delegierter beim dem Ärztetag im schottischen Edinburgh.

Freilich: die BMA lehnte einen Antrag ab, männliche Medizinstudenten bei der Bewerbung um Klinik- und Ausbildungsstellen künftig zu bevorzugen. Befürworter hatten argumentiert, das britische Schul- und Hochschulsystem diskriminiere junge Männer, da Lerninhalte und -ziele "heute zu sehr an Frauen orientiert" seien.

Die BMA-Jahresversammlung votierte aber dafür, die derzeitigen Ausbildungsbestimmungen und Prüfungen nicht männerfreundlicher zu gestalten. Frauen und Männer müssten gleich behandelt werden, so die BMA. "Ich rechne damit, dass das traditionelle Old-boys-network in den Kliniken und Praxen in den kommenden Jahren durch ein neues New-girls-network ersetzt wird", so ein BMA-Delegierter.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »