Ärzte Zeitung, 24.07.2008

76 Millionen Frauen ungewollt schwanger

HANNOVER (dpa). Weltweit ist nach Angaben der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung (DSW) Millionen Frauen der Zugang zu Verhütungsmitteln versperrt.

Allein in den Entwicklungsländern werden jährlich 76 Millionen Frauen ungewollt schwanger - das entspreche in etwa der Zahl, um die die Weltbevölkerung jährlich wachse. 200 Millionen Frauen würden gerne verhüten, wenn sie die Möglichkeit dazu hätten, teilte die Stiftung mit.

"In den Entwicklungsländern gehören Schwangerschaft und Geburt noch immer zu den Haupttodesursachen für Mädchen im Teenageralter." 1,2 Milliarden US-Dollar (760 Millionen Euro) pro Jahr seien nötig, um den bislang ungedeckten Bedarf an Verhütungsmitteln zu decken.

Das Bevölkerungswachstum findet zu 99 Prozent in Entwicklungsländern statt. Auf dem afrikanischen Kontinent wird sie sich bis 2050 von 944 Millionen auf zwei Milliarden Menschen mehr als verdoppeln. Derzeit leben etwa 6,7 Milliarden Menschen auf der Erde.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »