Ärzte Zeitung, 24.07.2008

Obama rückt Gesundheit in den Fokus

BERLIN (fuh). Der demokratische US-Präsidentschaftskandidat Barack Obama trifft heute zum Gastbesuch in der Hauptstadt ein - auch um sein bisher nur schwer zu identifizierendes außenpolitisches Profil zu schärfen.

In der Innenpolitik hat Obama während des Wahlkampfs die Gesundheitspolitik in den Fokus gerückt. Ein Vergleich mit der Versorgungssituation in Deutschland zeigt: manche der Probleme - etwa steigende Kosten, fehlende Effizienz, unbefriedigender Stellenwert der Prävention - sind aus deutscher Sicht vertraut, andere wiederum nur schwer nachvollziehbar. Obamas Kernproblem: Er will 47 Millionen Menschen eine Versorgungsperspektive bieten, die nicht krankenversichert sind.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »