Ärzte Zeitung, 24.07.2008

Obama rückt Gesundheit in den Fokus

BERLIN (fuh). Der demokratische US-Präsidentschaftskandidat Barack Obama trifft heute zum Gastbesuch in der Hauptstadt ein - auch um sein bisher nur schwer zu identifizierendes außenpolitisches Profil zu schärfen.

In der Innenpolitik hat Obama während des Wahlkampfs die Gesundheitspolitik in den Fokus gerückt. Ein Vergleich mit der Versorgungssituation in Deutschland zeigt: manche der Probleme - etwa steigende Kosten, fehlende Effizienz, unbefriedigender Stellenwert der Prävention - sind aus deutscher Sicht vertraut, andere wiederum nur schwer nachvollziehbar. Obamas Kernproblem: Er will 47 Millionen Menschen eine Versorgungsperspektive bieten, die nicht krankenversichert sind.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »