Ärzte Zeitung, 24.07.2008

Obama rückt Gesundheit in den Fokus

BERLIN (fuh). Der demokratische US-Präsidentschaftskandidat Barack Obama trifft heute zum Gastbesuch in der Hauptstadt ein - auch um sein bisher nur schwer zu identifizierendes außenpolitisches Profil zu schärfen.

In der Innenpolitik hat Obama während des Wahlkampfs die Gesundheitspolitik in den Fokus gerückt. Ein Vergleich mit der Versorgungssituation in Deutschland zeigt: manche der Probleme - etwa steigende Kosten, fehlende Effizienz, unbefriedigender Stellenwert der Prävention - sind aus deutscher Sicht vertraut, andere wiederum nur schwer nachvollziehbar. Obamas Kernproblem: Er will 47 Millionen Menschen eine Versorgungsperspektive bieten, die nicht krankenversichert sind.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »