Ärzte Zeitung, 28.07.2008

Finanzkrise macht viele britische Banker krank

Zahl der Patienten mit stressbedingten Erkrankungen steigt um 30 bis 40 Prozent / Boom für Psychiater

LONDON (ast). Stress macht krank - diese Erfahrung machen derzeit viele Arbeitsmediziner und Psychiater im Londoner Finanzbezirk.

Sie berichten seit einigen Monaten immer häufiger, dass die Zahl der Patienten, die wegen stressbedingter Erkrankungen an sie überwiesen werden, um 30 bis 40 Prozent gestiegen ist. Britische Fachärzte sehen einen kausalen Zusammenhang zwischen den anhaltenden Turbulenzen im internationalen Bankwesen und den steigenden Erkrankungszahlen.

Arbeitgeber bieten spezielle Programme an.

"Unsere Patientenzahlen sind binnen zwölf Monaten exorbitant gestiegen", so Mark Beadle, Hauptgeschäftsführer von "Capio Nightingale Hospital", einem privaten Anbieter psychiatrischer Versorgungsangebote in der Londoner City. "Unsicherheiten im internationalen Bankgeschäft und speziell die Kredit- und Immobilienkrise in den USA und deren weltweite Auswirkungen haben dazu geführt, dass immer mehr Mitarbeiter im Bank- und Kreditwesen nervös geworden sind. Die berufliche Zukunft scheint unsicher und das führt unweigerlich zu stressbedingten Beschwerden", sagt Beadle.

Andere Facharztpraxen berichten ähnliches. So kommen immer mehr hochbezahlte Angestellte in die Sprechstunden, weil sie unter Schlafstörungen, Angstzuständen, Depressionen oder Suchterkrankungen leiden. Arbeitsmediziner sehen einen kausalen Zusammenhang zwischen den beruflichen Unsicherheiten und dem Griff zur Flasche oder zu Aufputschmitteln. "In Großbritannien wächst die Angst vor einer Rezession", so Beadle. "Das hat direkte Auswirkungen auf die Gesundheit von ohnehin stressgeplagten Arbeitnehmern."

Wie die Londoner Zeitung "Financial Times" berichtete, nehmen große Bank- und Brokerhäuser die arbeitsmedizinische und psychiatrische Versorgung ihrer Mitarbeiter inzwischen sehr ernst. Fast alle großen Finanzhäuser bieten gestressten Mitarbeitern spezielle Programme an, um mit ihren psychischen Belastungen besser umzugehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »