Ärzte Zeitung online, 07.08.2008

Britischen Nierenkrebspatienten sollen Medikamente gestrichen werden

Staatlichem Gesundheitssystem fehlt das Geld für die lebensverlängernde Arzneien

LONDON (dpa). Vier lebensverlängernde Medikamente für Patienten mit fortgeschrittenem Nierenkrebs sollen in Großbritannien aus Kostengründen nicht mehr verabreicht werden.

Mit bis zu 35 000 Pfund pro Patient und Jahr sind die Medikamente nach Ansicht der Gesundheitsbehörde mit Blick auf ihren Nutzen zu teuer. Der Direktor der Gesundheitsbehörde, Peter Littlejohns, sprach von einer schweren Entscheidung, die Medikamente zu streichen. Die Mittel des staatlich finanzierten Gesundheitssystems seien aber begrenzt.

Er räumte ein, dass die Medikamente das Leben von Nierenkrebspatienten um bis zu einem halben Jahr verlängern könnten, ohne jedoch einen heilenden Effekt zu haben. Wenn diese Medikamente (Bevacizumab, Sorafenib, Sunitinib und Temsirolimus) weiter eingesetzt würden, müssten andere Patienten aber auf nützlichere Behandlungen verzichten.

Patientenvertreter kritisierten die Pläne. Viele Leidende würde so zu einem früheren Tod verurteilt. Bei 7000 Briten wird pro Jahr Nierenkrebs diagnostiziert, bei etwa 1700 von ihnen hat die Krankheit ein fortgeschrittenes Stadium erreicht.

Das britische Gesundheitssystem NHS wird aus dem Steueraufkommen finanziert. Krankenkassenbeiträge werden für den National Health Service nicht erhoben. Nur wenige Briten verfügen über eine private Zusatzversicherung. Immer wieder gibt es Berichte über lange Wartezeiten, um einen Termin zu bekommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »