Ärzte Zeitung online, 13.08.2008

Höchster Nahrungsmittelwächter Chinas begeht Selbstmord

PEKING (dpa/maw). Das Reich der Mitte - derzeit Austragungsort der Olympischen Spiele - kommt in Sachen Lebensmittel- und Arzneiskandale nicht zur Ruhe. Nun hat der höchste chinesische Nahrungsmittelwächter offenbar Selbstmord begangen.

Der 42-jährige Wu Jianping stürzte sich nach einem Bericht der renommierten Finanzzeitung "Cai Jing" vom Mittwoch von einer Brücke in den Tod.

Die Staatsanwaltschaft habe ihn einen Tag zuvor wegen "finanzieller Probleme" vernommen. Wu Jianping habe zugegeben, Eigentum und Guthaben zu besitzen, die in keinem Verhältnis zu seinem Posten als Chef für Lebensmittelsicherheit im Ministerium für Nahrungs- und Arzneimittelaufsicht stünden. Sein Amt besitzt das Recht zur Marktzulassung von Nahrungsmittelprodukten in China.

Im chinesischen Arznei- und Lebensmittelsektor und auch bei seinen Exporten hat es in den vergangenen Jahren mehrere Qualitätsskandale gegeben - darunter die Affäre um verunreinigtes Heparin (wir berichteten).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »