Ärzte Zeitung online, 18.08.2008

Kliniken behandeln kostenlos kranke Kinder

FRANKFURT/MAIN (Smi). Am kommenden Mittwoch sollen 130 kranke und verletzte Kinder aus Afghanistan, dem Kaukasus und Zentralasien in Deutschland eintreffen.

Das hat die Hilfsorganisation Friedensdorf International angekündigt, die die Aktion mit Unterstützung mehrerer deutscher Krankenhäuser organisiert. Hintergrund ist die katastrophale medizinische Versorgung in den Heimatländern der Kinder.

Die meisten Jungen und Mädchen stammen aus Afghanistan, weitere aus Tadschikistan, Usbekistan, Armenien und Georgien. 26 Kinder sollen nach ihrer Ankunft in München direkt auf Krankenhäuser im süddeutschen Raum verteilt werden. Die anderen fliegen weiter nach Düsseldorf und werden von Krankenhäusern der Region sowie dem Friedensdorf Oberhausen aufgenommen. Nach ihrem Klinikaufenthalt sollen sich alle Kinder im Oberhausener Friedensdorf erholen, bevor sie zurück zu ihren Familien geflogen werden.

Friedensdorf International kümmert sich seit über 40 Jahren um Kinder und Jugendliche aus Kriegs- und Krisengebieten. Viermal pro Jahr organisiert die Organisation große Hilfseinsätze und betreut durchschnittlich 300 Kinder aus 15 Nationen gleichzeitig. Die medizinische Versorgung, Verpflegung und Unterbringung der jährlich etwa 1000 Kinder wird ausschließlich aus Spenden und Mitgliedsbeiträgen finanziert.

Die aktuelle Hilfsaktion ist der 57. Einsatz in Afghanistan. Die beteiligten Krankenhäuser in Deutschland haben eine kostenlose Behandlung der Kinder zugesagt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »