Ärzte Zeitung, 26.08.2008

Kalifornien spart mit Kippen-Kampf

SAN FRANCISCO (dpa). Anti-Rauch-Programme haben in Kalifornien seit 1989 rund 86 Milliarden US-Dollar Gesundheitskosten gespart.

Das berichten Forscher von der Universität in San Francisco (UCSF) im Fachblatt "PLoS Medicine".

Die Wissenschaftler verglichen die Gesundheitskosten in Kalifornien mit 38 anderen US-Staaten, in denen Anti-Rauch-Kampagnen keine größere Rolle spielten, und wo im Gegensatz zu Kalifornien Zigaretten nicht stärker besteuert und damit nicht wesentlich teurer wurden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »