Ärzte Zeitung, 01.09.2008

Türkei will Notfallversorgung verbessern

BERLIN (ble). Mit 17 Hubschraubern und drei Flugzeugen will der türkische Gesundheitsminister Recep Akdag die akutstationäre Versorgung der Bevölkerung verbessern. Ziel ist es, die zuweilen langen Transportwege für Kranke und Verletzte in der Türkei zu verkürzen.

Die ersten beiden türkischen Rettungshubschrauber sollen im September in Ankara und Istanbul ihren Dienst aufnehmen, berichtet das türkische Massenblatt "Hürriyet". In den kommenden Monaten sollen dann unter anderem die Küstenstädte Izmir im Westen und Antalya im Süden sowie die südostanatolische Metropole Diyarbakir folgen.

Nach Angaben der Zeitung werden die Ambulanzhubschrauber dann zum Einsatz kommen, wenn ein Rettungswagen mehr als eine halbe Stunde zum Patienten bräuchte oder Lebensgefahr besteht. Wie beim Rettungstransport im Krankenwagen wolle die Regierung den Patienten auch den Transport im Hubschrauber im Normalfall nicht in Rechnung stellen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »