Ärzte Zeitung, 01.09.2008

Türkei will Notfallversorgung verbessern

BERLIN (ble). Mit 17 Hubschraubern und drei Flugzeugen will der türkische Gesundheitsminister Recep Akdag die akutstationäre Versorgung der Bevölkerung verbessern. Ziel ist es, die zuweilen langen Transportwege für Kranke und Verletzte in der Türkei zu verkürzen.

Die ersten beiden türkischen Rettungshubschrauber sollen im September in Ankara und Istanbul ihren Dienst aufnehmen, berichtet das türkische Massenblatt "Hürriyet". In den kommenden Monaten sollen dann unter anderem die Küstenstädte Izmir im Westen und Antalya im Süden sowie die südostanatolische Metropole Diyarbakir folgen.

Nach Angaben der Zeitung werden die Ambulanzhubschrauber dann zum Einsatz kommen, wenn ein Rettungswagen mehr als eine halbe Stunde zum Patienten bräuchte oder Lebensgefahr besteht. Wie beim Rettungstransport im Krankenwagen wolle die Regierung den Patienten auch den Transport im Hubschrauber im Normalfall nicht in Rechnung stellen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »