Ärzte Zeitung, 01.09.2008

Türkei will Notfallversorgung verbessern

BERLIN (ble). Mit 17 Hubschraubern und drei Flugzeugen will der türkische Gesundheitsminister Recep Akdag die akutstationäre Versorgung der Bevölkerung verbessern. Ziel ist es, die zuweilen langen Transportwege für Kranke und Verletzte in der Türkei zu verkürzen.

Die ersten beiden türkischen Rettungshubschrauber sollen im September in Ankara und Istanbul ihren Dienst aufnehmen, berichtet das türkische Massenblatt "Hürriyet". In den kommenden Monaten sollen dann unter anderem die Küstenstädte Izmir im Westen und Antalya im Süden sowie die südostanatolische Metropole Diyarbakir folgen.

Nach Angaben der Zeitung werden die Ambulanzhubschrauber dann zum Einsatz kommen, wenn ein Rettungswagen mehr als eine halbe Stunde zum Patienten bräuchte oder Lebensgefahr besteht. Wie beim Rettungstransport im Krankenwagen wolle die Regierung den Patienten auch den Transport im Hubschrauber im Normalfall nicht in Rechnung stellen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »