Ärzte Zeitung online, 05.09.2008

Neuer Impfstoff soll Millionen Afrikaner vor Meningitis schützen

NAIROBI/JAUNDE (dpa). Ein neuer Impfstoff und eine Impfkampagne in 25 afrikanischen Ländern soll Millionen Menschen vor Meningokokken-Meningitis schützen. Auf dem Regionaltreffen der WHO in Jaunde (Kamerun) beschlossen die Gesundheitsminister der betroffenen Staaten am Donnerstag, von 2009 bis 2015 rund 250 Millionen Menschen mit Hilfe des Impfstoffes zu immunisieren.

Die Kampagne soll im kommenden Jahr in Burkina Faso beginnen und schrittweise auf die anderen Länder in West-, Zentral- und Ostafrika ausgeweitet werden, teilte die WHO mit.

"Mit diesem Impfstoff können die betroffenen Staaten von der Reaktion auf Notfälle zur Ausmerzung der Bedrohung durch Epidemien schreiten", sagte WHO-Generaldirektorin Margaret Chan. Der tschadische Gesundheitsminister Avocksouma Djona sagte, mit der sogenannten Jaunde-Erklärung verpflichteten sich die Minister, den immer wieder drohenden Ausbruch von Epidemien zu beenden.

"Meningitis hat den ärmsten Staaten Afrikas seit vielen Jahren schweren Schaden zugefügt. Vor allem Kinder sind gefährdet", sagte Esther Guluma, Regionaldirektorin des UN-Kinderhilfswerks UNICEF für Zentral- und Westafrika. Das Impfprogramm biete eine gute Chance, die lebensbedrohliche Krankheit unter Kontrolle zu bekommen.

Der neue Impfstoff wurde gemeinsam von der WHO und dem Programm für Angemessene Gesundheitstechnologie entwickelt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »