Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung online, 05.09.2008

Neuer Impfstoff soll Millionen Afrikaner vor Meningitis schützen

NAIROBI/JAUNDE (dpa). Ein neuer Impfstoff und eine Impfkampagne in 25 afrikanischen Ländern soll Millionen Menschen vor Meningokokken-Meningitis schützen. Auf dem Regionaltreffen der WHO in Jaunde (Kamerun) beschlossen die Gesundheitsminister der betroffenen Staaten am Donnerstag, von 2009 bis 2015 rund 250 Millionen Menschen mit Hilfe des Impfstoffes zu immunisieren.

Die Kampagne soll im kommenden Jahr in Burkina Faso beginnen und schrittweise auf die anderen Länder in West-, Zentral- und Ostafrika ausgeweitet werden, teilte die WHO mit.

"Mit diesem Impfstoff können die betroffenen Staaten von der Reaktion auf Notfälle zur Ausmerzung der Bedrohung durch Epidemien schreiten", sagte WHO-Generaldirektorin Margaret Chan. Der tschadische Gesundheitsminister Avocksouma Djona sagte, mit der sogenannten Jaunde-Erklärung verpflichteten sich die Minister, den immer wieder drohenden Ausbruch von Epidemien zu beenden.

"Meningitis hat den ärmsten Staaten Afrikas seit vielen Jahren schweren Schaden zugefügt. Vor allem Kinder sind gefährdet", sagte Esther Guluma, Regionaldirektorin des UN-Kinderhilfswerks UNICEF für Zentral- und Westafrika. Das Impfprogramm biete eine gute Chance, die lebensbedrohliche Krankheit unter Kontrolle zu bekommen.

Der neue Impfstoff wurde gemeinsam von der WHO und dem Programm für Angemessene Gesundheitstechnologie entwickelt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »