Ärzte Zeitung online, 08.09.2008

Regeln für künstliche Befruchtung in Deutschland veraltet?

HAMBURG (dpa). Führende Reproduktionsmediziner und Bioethiker sind der Ansicht, dass die in Deutschland geltenden Regeln für eine künstliche Befruchtung nicht mehr dem Stand von Wissenschaft und Medizin entsprechen.

Nach einem Gutachten für die Friedrich-Ebert-Stiftung, das dem Nachrichtenmagazin "Spiegel" zufolge am Dienstag vorgestellt wird, werfen die Wissenschaftler der Bundesregierung vor, die Gesundheit von Müttern bei den jährlich rund 38 000 künstlichen Befruchtungen zu gefährden.

Vor allem die Auflage, dass bei einer künstlichen Befruchtung drei Embryonen in der Petrischale erzeugt werden dürfen und dann alle der Mutter einzusetzen sind, berge für die Betroffenen Risiken. Bei jeder fünften Frau komme es dadurch zu riskanten und meist ungewollten Mehrlingsschwangerschaften. Die Gutachter fordern, die Regierung müsse in einem Fortpflanzungsmedizingesetz dem Vorbild anderer Länder folgen. Es solle erlaubt sein, zuerst deutlich mehr als drei Embryonen zu erzeugen und dann den entwicklungsfähigsten Keim auszusuchen. Nur dieser eine Embryo würde dann der Mutter eingepflanzt. Die überzähligen Embryonen sollten für weitere Schwangerschaften aufbewahrt werden oder später absterben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »