Ärzte Zeitung, 15.09.2008

EU-Staaten oft medizinisch unterversorgt

EU-Staaten oft medizinisch unterversorgt

BRÜSSEL (eb). Unterversorgung im medizinischen und pflegerischen Bereich ist offenbar nicht nur ein deutsches, sondern ein europäisches Problem. Das zeigt ein internes Papier der Europäischen Kommission in Brüssel. Jetzt soll wahrscheinlich eine Richtlinie erarbeitet werden, um das Problem dauerhaft in den Griff zu bekommen.

Schwierig könnte dabei allerdings sein, dass die Daten aus den verschiedenen Mitgliedsstaaten oft unzureichend und nur schwer vergleichbar sind.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »