Ärzte Zeitung online, 17.09.2008

Holländische Krankenwagen sollen mit Kameras überwacht werden

AMSTERDAM (dpa). Krankenwagen in den Niederlanden sollen probeweise mit Überwachungskameras ausgestattet werden. Damit reagieren die Behörden auf eine Häufung verbaler und sogar tätlicher Angriffe auf Rettungsmannschaften, so "De Telegraaf" am Dienstag.

Sollten die Kameras nicht die gewünschte Abschreckung bewirken, müssten die Strafen für Übergriffe auf Helfer verschärft werden, erklärte Innenministerin Guusje ter Horst.

Zuvor hatten Angriffe offenbar betrunkener Jugendlicher in ärmeren Wohnvierteln auf Ambulanzpersonal Schlagzeilen gemacht. In einem Fall gingen sie auf Sanitäter los, die einem niedergestochenen Teenager zur Hilfe geeilt waren.

Mehr als 80 Prozent des Krankenwagenpersonals sei bereits einmal mit aggressivem Verhalten konfrontiert gewesen. "Das ist ein idiotisch hohes Ausmaß, so dass wir einschreiten müssen", sagte die Ministerin. "Ich kann zwar verstehen, dass es in den Niederlanden Menschen gibt, die ihre Emotionen nicht beherrschen können. Dass sie jedoch nicht einmal vor Rettungsmannschaften haltmachen, ist unbegreiflich."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »