Ärzte Zeitung online, 19.09.2008

Brüssel will Deutschland zur Öffnung von Apothekenmarkt zwingen

BRÜSSEL (dpa). Die EU-Kommission will die Bundesregierung zu einer Öffnung des Apothekenmarkts zwingen. Die EU-Behörde gab im laufenden Vertragsverletzungsverfahren Berlin zwei Monate Zeit, um entsprechende Gesetze zu ändern. Wie die Kommission am Donnerstag in Brüssel mitteilte, droht bei einer unzureichenden Antwort eine Klage vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH).

Brüssel stößt sich daran, dass nur Apotheker oder ausschließlich aus Apothekern bestehende Partnergemeinschaften Apotheken besitzen dürfen. Ferner sei der Besitz von mehr als einer Hauptapotheke und drei Filialapotheken untersagt.

Die deutschen Vorschriften werden derzeit in anderem Fall vor dem EuGH verhandelt (wir berichteten). Dort machen deutsche Apotheker Front gegen eine Marktöffnung für Apotheken-Ketten. Es geht dabei um den Fall einer Apotheke in Saarbrücken. Sie wird von der Internet-Versandapotheke DocMorris aus den Niederlanden betrieben.

Vier Apotheker, die Apothekerkammer des Saarlands und der Deutsche Apothekerverband meinen, dass DocMorris gegen deutsche Gesetze verstößt. Mit einem Urteil wird nicht mehr im laufenden Jahr gerechnet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »