Ärzte Zeitung online, 19.09.2008

China-Milchskandal: Brüssel fordert schärfere Importkontrollen in EU

PEKING (dpa). Nach dem Skandal um verseuchtes Milchpulver in China hat die Europäische Kommission die EU-Mitgliedstaaten zur Verschärfung ihrer Importkontrollen aufgerufen. "Das ist eine reine Vorsichtsmaßnahme, um mögliche Sicherheitslücken zu stopfen", sagte die Sprecherin von Gesundheitskommissarin Androulla Vassiliou am Freitag in Brüssel.

China hat keine von der EU anerkannten Prüfverfahren für Rückstände und exportiert deshalb keine Milchprodukte in die EU. Die Behörde habe die 27 Mitgliedstaaten dennoch aufgefordert, die Kontrollen an den Grenzen zu verschärfen, um illegale Importe zu verhindern, sagte die Sprecherin.

Die EU-Kommission verlange zudem von den chinesischen Behörden mehr Informationen über den Grad der Verseuchung und "diese Geschichte, die China foltert", sagte die Sprecherin.

In China hat die Verseuchung von Milchpulver mit Melamin vier Säuglinge das Leben gekostet, tausende Kleinkinder sind erkrankt. Auch in Frischmilch wurde die giftige Chemikalie inzwischen gefunden (wir berichteten).

Mit Melamin, das in der Industrie als Bindemittel eingesetzt wird, kann in minderwertiger Milch ein höherer Proteingehalt vorgegaukelt werden. Nach Angaben der chinesischen Behörden drohen Erwachsenen von der mit Melamin versetzten Milch keine gesundheitlichen Schäden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »