Ärzte Zeitung online, 26.09.2008

EU-Parlament will mehr Anstrengungen im Kampf gegen Übergewicht

BRÜSSEL (dpa). Im Kampf gegen die Fettsucht in Europa mit mehr als 50 Prozent übergewichtiger oder fettleibiger Erwachsener hat das Europaparlament mehr Anstrengungen gefordert. Besonders Kinder sollten sich mehr bewegen, mehr Sport treiben und sich ausgewogen ernähren, hieß es in einer Entschließung, die das Europaparlament am Donnerstag in Brüssel verabschiedete.

Besorgt äußerten sich die Abgeordneten über die "epidemischen Ausmaße" ernährungsbedingter Krankheiten. Nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation gelten in Europa etwa 22 Millionen Kinder als fettleibig. Deshalb sollte an den Schulen sollte mehr Sportunterricht angeboten werden. Dort sollte außerdem der Verkauf von Süßigkeiten und zuckerhaltiger Getränke eingeschränkt und stattdessen mehr Obst und Gemüse angeboten werden, hieß es in der Entschließung.

Christdemokraten sprachen sich gegen ein "Ernährungsdiktat" aus. "Forderungen des linken und grünen Flügels nach einer staatlichen Reglementierung des Fleischkonsums oder nach einer deutlichen Mehrwertsteuererhöhung für "ungesunde" Produkte entsprechen der Ideologie einer sozialistischen Planwirtschaft mit staatlicher Überwachung und Gängelung der EU-Bürger, die wir niemals zulassen dürfen", sagte die CDU-Europaabgeordnete Renate Sommer.

Lesen Sie dazu auch:
Dicke Kinder sterben früher

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »