Ärzte Zeitung online, 13.10.2008

Drei mit Melamin versetzte Produkte in der Schweiz entdeckt

BERN (dpa). In Schweizer Verkaufsregalen sind drei mit der giftigen Chemikalie Melamin verunreinigte Produkte aufgetaucht. Dies berichtete das französisch-sprachige Schweizer Fernsehen am Montag nach Analysen in einem deutschen Labor. Bei den Produkten handele es sich um die Bonbons der Marke "White Rabbit" sowie salzige Kekse mit den Bezeichnungen "Yipin sachima" und "Tongxin sachima" aus chinesischen Geschäften.

Die Bonbons "White Rabbit" wurden bereits in den Niederlanden und in Belgien wegen Gesundheitsgefahr aus den Regalen genommen.

Für Kinder in der Schweiz bestehe keine Gefahr durch melaminverseuchte Babynahrung, hatte das Bundesamt für Gesundheit (BAG) vor zehn Tagen erklärt. Kontrollen hätten ergeben, dass keine chinesische Babynahrung in die Schweiz importiert wurde. Jedoch sollen seit Frühling 2008 kleinste Mengen von möglicherweise betroffenen Lebensmitteln in die Schweiz eingeführt worden seien.

Die Chemikalie Melamin, die in der Industrie als Bindemittel benutzt wird, wurde in China in großem Stil Milchpulver beigemischt, um damit einen höheren Eiweißgehalt vorzutäuschen. In China erkrankten dadurch etwa 53 000 Babys an Nierensteinen (wir berichteten).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »