Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung online, 13.10.2008

Drei mit Melamin versetzte Produkte in der Schweiz entdeckt

BERN (dpa). In Schweizer Verkaufsregalen sind drei mit der giftigen Chemikalie Melamin verunreinigte Produkte aufgetaucht. Dies berichtete das französisch-sprachige Schweizer Fernsehen am Montag nach Analysen in einem deutschen Labor. Bei den Produkten handele es sich um die Bonbons der Marke "White Rabbit" sowie salzige Kekse mit den Bezeichnungen "Yipin sachima" und "Tongxin sachima" aus chinesischen Geschäften.

Die Bonbons "White Rabbit" wurden bereits in den Niederlanden und in Belgien wegen Gesundheitsgefahr aus den Regalen genommen.

Für Kinder in der Schweiz bestehe keine Gefahr durch melaminverseuchte Babynahrung, hatte das Bundesamt für Gesundheit (BAG) vor zehn Tagen erklärt. Kontrollen hätten ergeben, dass keine chinesische Babynahrung in die Schweiz importiert wurde. Jedoch sollen seit Frühling 2008 kleinste Mengen von möglicherweise betroffenen Lebensmitteln in die Schweiz eingeführt worden seien.

Die Chemikalie Melamin, die in der Industrie als Bindemittel benutzt wird, wurde in China in großem Stil Milchpulver beigemischt, um damit einen höheren Eiweißgehalt vorzutäuschen. In China erkrankten dadurch etwa 53 000 Babys an Nierensteinen (wir berichteten).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »