Ärzte Zeitung, 13.10.2008

EU-Parlament für Solidarprinzip in den Sozialsystemen

BRÜSSEL (spe). Die Abgeordneten des Europaparlaments (EP) fordern, am Solidargedanken in der Kranken- und Rentenversicherung festzuhalten. Private Vorsorgemodelle seien keine Ideallösung für eine nachhaltige Finanzierung der Sozialversicherungssysteme in Europa, sagte die CSU-Politikerin Gabriele Stauner.

"Alle ethischen Grundsätze, die den Ausgleich für Benachteiligte und wirtschaftlich Schwächere vorsehen, vor allem für Frauen und Behinderte, können nur über eine solidarische Kranken- und Rentenversicherung garantiert werden", so Stauner. Bürger der EU müssten überall Zugang zu einer "angemessenen Gesundheitsfürsorge von höchstmöglicher Qualität" haben, heißt es in einem vom Europäischen Parlament verabschiedeten Bericht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »