Ärzte Zeitung, 13.10.2008

EU-Parlament für Solidarprinzip in den Sozialsystemen

BRÜSSEL (spe). Die Abgeordneten des Europaparlaments (EP) fordern, am Solidargedanken in der Kranken- und Rentenversicherung festzuhalten. Private Vorsorgemodelle seien keine Ideallösung für eine nachhaltige Finanzierung der Sozialversicherungssysteme in Europa, sagte die CSU-Politikerin Gabriele Stauner.

"Alle ethischen Grundsätze, die den Ausgleich für Benachteiligte und wirtschaftlich Schwächere vorsehen, vor allem für Frauen und Behinderte, können nur über eine solidarische Kranken- und Rentenversicherung garantiert werden", so Stauner. Bürger der EU müssten überall Zugang zu einer "angemessenen Gesundheitsfürsorge von höchstmöglicher Qualität" haben, heißt es in einem vom Europäischen Parlament verabschiedeten Bericht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »