Ärzte Zeitung, 13.10.2008

EU-Parlament für Solidarprinzip in den Sozialsystemen

BRÜSSEL (spe). Die Abgeordneten des Europaparlaments (EP) fordern, am Solidargedanken in der Kranken- und Rentenversicherung festzuhalten. Private Vorsorgemodelle seien keine Ideallösung für eine nachhaltige Finanzierung der Sozialversicherungssysteme in Europa, sagte die CSU-Politikerin Gabriele Stauner.

"Alle ethischen Grundsätze, die den Ausgleich für Benachteiligte und wirtschaftlich Schwächere vorsehen, vor allem für Frauen und Behinderte, können nur über eine solidarische Kranken- und Rentenversicherung garantiert werden", so Stauner. Bürger der EU müssten überall Zugang zu einer "angemessenen Gesundheitsfürsorge von höchstmöglicher Qualität" haben, heißt es in einem vom Europäischen Parlament verabschiedeten Bericht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »