Ärzte Zeitung, 20.10.2008

Engpass in der Nuklearmedizin kann bis Monatsende dauern

EU-Parlamentarier: Fehlende Absprache ist inakzeptabel

BRÜSSEL (spe). In Deutschland und einigen anderen Ländern der Europäischen Union herrscht seit einigen Wochen ein Engpass in der nuklearmedizinischen Diagnostik und Therapie. Er könnte noch bis Ende Oktober andauern.

Grund hierfür ist, dass von den weltweit sechs Reaktoren, die für die Produktion wichtiger Ausgangsisotope für die Medizin zuständig sind, vier ausgefallen sind (wir berichteten).

Zwei Reaktoren befinden sich in Frankreich sowie je einer in Belgien und in den Niederlanden. Die beiden französischen und der niederländische Reaktor seien planmäßig, jedoch ohne Absprache zwischen den Staaten, zu Wartungszwecken heruntergefahren worden, berichtet der CDU-Europaabgeordnete und Arzt Peter Liese.

Jetzt ist ein Reaktor für Isotope in Deutschland im Gespräch.

Der belgische Reaktor sei wegen eines Störfalles außer Betrieb. "Es ist zu befürchten, dass auch der fünfte Reaktor in Südafrika in den nächsten Wochen planmäßig heruntergefahren wird", sagt Liese. Die nuklearmedizinischen Kliniken und Praxen könnten ihre Patienten nicht mehr versorgen. Viele stünden auf Wartelisten, so die Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin (DGN).

"Ein solches Versorgungsdefizit darf es in den hoch entwickelten Ländern Mitteleuropas nicht geben", kritisierte Liese. Patienten würden so zu Opfern mangelnder Abstimmung in der EU. Nach Informationen der DGN wird sich der Versorgungsengpass noch bis Ende Oktober hinziehen.

Als Konsequenz werde nun diskutiert, einen Reaktor in Deutschland - in Garching bei München - zur Produktion von radioaktiven Arzneimitteln zu nutzen. Ein von den EU-Gesundheitsministern einberufenes Gremium versucht, Lösungen zu finden, um künftig ähnliche Vorfälle zu vermeiden.

Lesen Sie dazu auch:
Experten für Einsatz von Cannabis bei Schwerstkranken
Kassen gegen Cannabistherapie als GKV-Leistung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »