Ärzte Zeitung, 20.10.2008

Screening für Schweizerinnen

Frauen werben für flächendeckende Brustkrebsvorsorge

BERN (ine). Tausende Büstenhalter sollten gestern auf dem Bundesplatz in Bern auf Wäscheleinen aufgespannt werden.Mit der Aktion kämpft eine Gruppe von Frauen mit Brustkrebs für eine geregelte Mammografie-Vorsorge.

Unterstützung erhalten sie auch von vielen Ärzten.

Seit Anfang Juli hat die Frauengruppe - die meisten sind Mitglied beim Schweizer Brustkrebsforum Europa Donna Schweiz - Büstenhalter gesammelt. 1500 sollten zusammenkommen. Die Zahl steht symbolisch für jede der etwa 1500 Frauen, die jedes Jahr in der Schweiz an Brustkrebs sterben. Über 18 000 Büstenhalter kamen so zusammen.

Die Frauen fordern ein flächendeckendes Screening für die ganze Schweiz. Mit Ausnahme von St. Gallen und bald auch Bern werden im deutschsprachigen Teil der Schweiz Frauen ab 50 Jahren nicht regelmäßig untersucht. Nur in der Westschweiz gibt es regelmäßige Screenings.

Unterstützung kommt von Ärzten. Dr. Christoph Rageth vom Züricher Brust-Zentrum und Vorstand der Gesellschaft für Senologie hat in der Schweizerischen Ärztezeitung alle Kantone aufgefordert, Vorsorgeprogramme einzurichten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »