Ärzte Zeitung, 23.10.2008

Ärzte in Österreich arbeiten an Vorschlägen für Reform

Gesundheit wird Thema in Koalitionsverhandlungen

WIEN (ine). Österreichs Ärzte sind für eine nachhaltige Gesundheitsreform. Sie arbeiten derzeit an einem entsprechenden Reformpapier.

Eine Expertengruppe der Ärztekammer Wien hat bereits einen Maßnahmenkatalog erarbeitet. Er muss noch mit Vertretern der anderen Landesärztekammern abgestimmt werden. Zu den Eckpunkten des Katalogs zählt der Zugang aller Österreicher zur Spitzenmedizin, eine hohe Qualität der medizinischen Versorgung, Förderung der Prävention und die Stärkung von Niedergelassenen.

"Das Maßnahmenpapier der Ärztekammer soll eine Grundlage sein, um eine echte Reform des österreichischen Gesundheitswesens in die Wege zu leiten", so Ärztekammerpräsident Dr. Walter Dorner in einer Mitteilung. Gesucht würden Lösungen, die auch über die nächsten Jahre hinaus tragfähig seien. Dorner: "Es geht um Menschen und um die Gesundheit, nicht um Wahlversprechen, Gewinnmaximierung und Kompetenzstreitigkeiten."

Nach den Wahlen stehen die Politiker derzeit in Koalitionsverhandlungen. Der sozialdemokratische Kanzlerkandidat Werner Faymann hat in dieser Woche von Präsident Heinz Fischer den Auftrag zur Regierungsbildung bekommen. Die SPÖ kam bei der Parlamentswahl auf knapp 30 Prozent und ist somit stärkste Partei in Österreich. Faymann strebt nach Medienberichten eine Koalition mit der konservativen Volkspartei (ÖVP) an.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »