Ärzte Zeitung online, 28.10.2008

EU-Sozialkommissar verteidigt geplantes generelles Rauchverbot am Arbeitsplatz

HAMBURG (dpa). EU-Sozialkommissar Vladimir Spidla hat sein Vorhaben, das Rauchen an Arbeitsplätzen generell zu verbieten, gegen Kritik verteidigt. "Mein Ziel ist es, die Arbeitnehmer in ganz Europa so gut wie möglich zu schützen. Das geht am besten mit einer einheitlichen Regelung", sagte Spidla.

Es sei vertraglich geregelt, dass die EU-Kommission die Maßnahmen der Mitgliedstaaten beim Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz unterstützen und ergänzen könne, sagte Spidla dem "Hamburger Abendblatt" und verwies auf die unterschiedlichen Vorschriften in Deutschland. Und das sei auch nötig.

Spidla bekräftigte: "Hier geht es nicht um Gängelung, hier geht es um Schutz. Dass Arbeitnehmer in Gaststätten zum Mitrauchen gezwungen werden, ist nicht hinzunehmen."

Der tschechische Kommissar widersprach dem Vorwurf, die Existenz von Gastwirten zu gefährden. Es würden keine Kneipenbesitzer in den Ruin getrieben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »