Ärzte Zeitung online, 28.10.2008

EU-Sozialkommissar verteidigt geplantes generelles Rauchverbot am Arbeitsplatz

HAMBURG (dpa). EU-Sozialkommissar Vladimir Spidla hat sein Vorhaben, das Rauchen an Arbeitsplätzen generell zu verbieten, gegen Kritik verteidigt. "Mein Ziel ist es, die Arbeitnehmer in ganz Europa so gut wie möglich zu schützen. Das geht am besten mit einer einheitlichen Regelung", sagte Spidla.

Es sei vertraglich geregelt, dass die EU-Kommission die Maßnahmen der Mitgliedstaaten beim Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz unterstützen und ergänzen könne, sagte Spidla dem "Hamburger Abendblatt" und verwies auf die unterschiedlichen Vorschriften in Deutschland. Und das sei auch nötig.

Spidla bekräftigte: "Hier geht es nicht um Gängelung, hier geht es um Schutz. Dass Arbeitnehmer in Gaststätten zum Mitrauchen gezwungen werden, ist nicht hinzunehmen."

Der tschechische Kommissar widersprach dem Vorwurf, die Existenz von Gastwirten zu gefährden. Es würden keine Kneipenbesitzer in den Ruin getrieben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »