Ärzte Zeitung online, 29.10.2008

Zustimmung in der SPD für europaweites Rauchverbot

PASSAU (dpa). Der Vorstoß von EU-Arbeitskommissar Vladimir Spidla für ein europaweites Rauchverbot am Arbeitsplatz (wie berichtet) stößt bei den deutschen Sozialdemokraten auf Beifall. Martin Schulz (SPD), Fraktionschef der Sozialdemokraten im Europaparlament, ließ Zustimmung erkennen. "Ich halte das für chancenreich", sagte er der "Passauer Neuen Presse".

Die SPD-Gesundheitsexpertin Carola Reimann nannte den Vorstoß Spidlas wunderbar. "Ich unterstütze das ausdrücklich", sagte sie der Zeitung. Weil ein EU-weites Rauchverbot unsicher ist, will Reimann mit den Gesundheitsexperten ihrer Fraktion einen neuen Anlauf für ein bundesweit einheitliches Rauchverbot starten. Mitte November solle über das weitere Vorgehen beraten werden. In der Union und der FDP stoße Spidlas Vorhaben auf Ablehnung, schreibt die Zeitung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »