Ärzte Zeitung online, 29.10.2008

Zustimmung in der SPD für europaweites Rauchverbot

PASSAU (dpa). Der Vorstoß von EU-Arbeitskommissar Vladimir Spidla für ein europaweites Rauchverbot am Arbeitsplatz (wie berichtet) stößt bei den deutschen Sozialdemokraten auf Beifall. Martin Schulz (SPD), Fraktionschef der Sozialdemokraten im Europaparlament, ließ Zustimmung erkennen. "Ich halte das für chancenreich", sagte er der "Passauer Neuen Presse".

Die SPD-Gesundheitsexpertin Carola Reimann nannte den Vorstoß Spidlas wunderbar. "Ich unterstütze das ausdrücklich", sagte sie der Zeitung. Weil ein EU-weites Rauchverbot unsicher ist, will Reimann mit den Gesundheitsexperten ihrer Fraktion einen neuen Anlauf für ein bundesweit einheitliches Rauchverbot starten. Mitte November solle über das weitere Vorgehen beraten werden. In der Union und der FDP stoße Spidlas Vorhaben auf Ablehnung, schreibt die Zeitung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »