Ärzte Zeitung, 04.11.2008

EU-Kommission setzt auf bessere Versorgung

BRÜSSEL (spe). Die Beseitigung von Ungleichheiten bei der medizinischen Versorgung der rund 480 Millionen EU-Bürger steht bei der Europäischen Kommission für das kommende Jahr auf der Agenda. Das geht aus dem Arbeitsprogramm der Behörde hervor.

Die Kommission setzt 2009 unter anderem darauf, dass die Mitgliedsländer die für eine Verbesserung der medizinischen Infrastruktur zur Verfügung stehenden Mittel aus dem EU-Haushalt stärker als bisher nutzen. Die Behörde will den Erfahrungsaustausch über positive medizinische und gesundheitspolitische Strategien zwischen den Ländern intensivieren und zu einem verbesserten Monitoring der Versorgungsunterschiede anregen.

Fortsetzen will die Kommission ihren Kampf gegen die Ausbreitung von Krebs, Alzheimer sowie HIV-Infektionen und Aids. Grundlage hierfür sollen wie bei der geplanten Beseitigung von Ungleichheiten bei der medizinischen Versorgung nicht-legislative Maßnahmen bilden.

Noch bis zu den Europawahlen im Juni 2009 will EU-Gesundheitskommissarin Androulla Vassiliou Vorschläge für Mindeststandards zur Qualität und Sicherheit von Organtransplantationen vorlegen. Es soll auch Rechtsvorschriften für eine EU-weite Angleichung von Impfmaßnahmen bei Kindern geben.

Im Dezember 2008 soll ein Papier zur grenzüberschreitenden Freizügigkeit von Menschen in Gesundheitsberufen veröffentlicht werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »