Ärzte Zeitung, 05.11.2008

Plädoyer gegen "aggressives Abwerben"

BRÜSSEL (spe). Der Ständige Ausschuss der Europäischen Ärzte (CPME) fordert, die Ausbildungs- und Arbeitsbedingungen für ärztliches Personal EU-weit zu verbessern, um Engpässe in der Versorgung der Staaten zu beheben oder zu verhindern.

Ein "aggressives" Abwerben von Fachkräften aus anderen Ländern sei jedoch der falsche Weg, heißt es in einer Mitteilung des CPME. Dies könne die Versorgung in Ländern gefährden, aus denen das Personal abwandern würde. Ziel müsse sein, über zwischenstaatliche Kooperationsabkommen den Austausch von Ärzten und Angehörigen anderer Gesundheitsberufe zu fördern

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »