Ärzte Zeitung, 05.11.2008

Plädoyer gegen "aggressives Abwerben"

BRÜSSEL (spe). Der Ständige Ausschuss der Europäischen Ärzte (CPME) fordert, die Ausbildungs- und Arbeitsbedingungen für ärztliches Personal EU-weit zu verbessern, um Engpässe in der Versorgung der Staaten zu beheben oder zu verhindern.

Ein "aggressives" Abwerben von Fachkräften aus anderen Ländern sei jedoch der falsche Weg, heißt es in einer Mitteilung des CPME. Dies könne die Versorgung in Ländern gefährden, aus denen das Personal abwandern würde. Ziel müsse sein, über zwischenstaatliche Kooperationsabkommen den Austausch von Ärzten und Angehörigen anderer Gesundheitsberufe zu fördern

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »