Ärzte Zeitung, 05.11.2008

Plädoyer gegen "aggressives Abwerben"

BRÜSSEL (spe). Der Ständige Ausschuss der Europäischen Ärzte (CPME) fordert, die Ausbildungs- und Arbeitsbedingungen für ärztliches Personal EU-weit zu verbessern, um Engpässe in der Versorgung der Staaten zu beheben oder zu verhindern.

Ein "aggressives" Abwerben von Fachkräften aus anderen Ländern sei jedoch der falsche Weg, heißt es in einer Mitteilung des CPME. Dies könne die Versorgung in Ländern gefährden, aus denen das Personal abwandern würde. Ziel müsse sein, über zwischenstaatliche Kooperationsabkommen den Austausch von Ärzten und Angehörigen anderer Gesundheitsberufe zu fördern

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »