Ärzte Zeitung online, 07.11.2008

Weltgesundheitsorganisation begrüßt Rauchverbot im UN-Hauptsitz

NEW YORK/GENF (dpa). Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat am Donnerstag die Entscheidung der UN begrüßt, ein komplettes Rauchverbot im Hauptsitz der Vereinten Nationen in New York durchzusetzen. Auch der Verkauf von Zigaretten auf dem Gelände des Glaspalasts am East River soll verboten werden. Das selbe gilt für die UN-Sitze in Genf und Wien.

Eine entsprechende Resolution hatte die UN-Generalversammlung bereits am Montag in New York verabschiedet. WHO-Direktor Margaret Chan lobte die Entscheidung der 192 Mitgliedsstaaten als lebensrettend für die Gesundheit der Delegierten, Mitarbeiter und Besucher. "Durch das Rauchverbot und das Verkaufsverbot von Zigaretten setzen die UN-Mitglieder ein riesengroßes Beispiel", sagte Chan. Ein offizielles Rauchverbot bestand bereits seit Jahren. Regierungsdelegierte und Diplomaten ignorieren das Verbot jedoch größtenteils vor allem in den hauseigenen Cafeterien.

Rauchen gehört nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation zur vermeidbaren Todesursache Nummer eins. Jedes Jahr sterben demnach 5,4 Millionen Menschen an Lungenkrebs oder Herzkrankheiten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »