Ärzte Zeitung online, 07.11.2008

Weltgesundheitsorganisation begrüßt Rauchverbot im UN-Hauptsitz

NEW YORK/GENF (dpa). Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat am Donnerstag die Entscheidung der UN begrüßt, ein komplettes Rauchverbot im Hauptsitz der Vereinten Nationen in New York durchzusetzen. Auch der Verkauf von Zigaretten auf dem Gelände des Glaspalasts am East River soll verboten werden. Das selbe gilt für die UN-Sitze in Genf und Wien.

Eine entsprechende Resolution hatte die UN-Generalversammlung bereits am Montag in New York verabschiedet. WHO-Direktor Margaret Chan lobte die Entscheidung der 192 Mitgliedsstaaten als lebensrettend für die Gesundheit der Delegierten, Mitarbeiter und Besucher. "Durch das Rauchverbot und das Verkaufsverbot von Zigaretten setzen die UN-Mitglieder ein riesengroßes Beispiel", sagte Chan. Ein offizielles Rauchverbot bestand bereits seit Jahren. Regierungsdelegierte und Diplomaten ignorieren das Verbot jedoch größtenteils vor allem in den hauseigenen Cafeterien.

Rauchen gehört nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation zur vermeidbaren Todesursache Nummer eins. Jedes Jahr sterben demnach 5,4 Millionen Menschen an Lungenkrebs oder Herzkrankheiten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »