Ärzte Zeitung online, 07.11.2008

Weltgesundheitsorganisation begrüßt Rauchverbot im UN-Hauptsitz

NEW YORK/GENF (dpa). Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat am Donnerstag die Entscheidung der UN begrüßt, ein komplettes Rauchverbot im Hauptsitz der Vereinten Nationen in New York durchzusetzen. Auch der Verkauf von Zigaretten auf dem Gelände des Glaspalasts am East River soll verboten werden. Das selbe gilt für die UN-Sitze in Genf und Wien.

Eine entsprechende Resolution hatte die UN-Generalversammlung bereits am Montag in New York verabschiedet. WHO-Direktor Margaret Chan lobte die Entscheidung der 192 Mitgliedsstaaten als lebensrettend für die Gesundheit der Delegierten, Mitarbeiter und Besucher. "Durch das Rauchverbot und das Verkaufsverbot von Zigaretten setzen die UN-Mitglieder ein riesengroßes Beispiel", sagte Chan. Ein offizielles Rauchverbot bestand bereits seit Jahren. Regierungsdelegierte und Diplomaten ignorieren das Verbot jedoch größtenteils vor allem in den hauseigenen Cafeterien.

Rauchen gehört nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation zur vermeidbaren Todesursache Nummer eins. Jedes Jahr sterben demnach 5,4 Millionen Menschen an Lungenkrebs oder Herzkrankheiten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »