Ärzte Zeitung, 11.11.2008

13-jährige Patientin verweigert Herztransplantation

LONDON (ast). Eine 13-jährige Patientin hat sich dem Willen ihrer Ärzte widersetzt und vor Gericht erstritten, medizinische Behandlungen zu verweigern, auch wenn dies zum Tod führt. Britische Ärzte verfolgen den Fall gespannt.

Die 13-jährige Hannah Jones hat ein Loch im Herzen. Kardiologen des zuständigen Hereford Hospital fürchten, das Mädchen könnte ohne eine Herztransplantation schon bald sterben. Sowohl die Patientin selbst als auch deren Familie hatte sich nach mehrfachen fachärztlichen Konsultationen gegen eine Herztransplantation entschieden, da diese mit erheblichen Risiken und Nebenwirkungen verbunden sei.

"Wir haben genug durchgemacht und unsere Tochter möchte nach Hause, um dort noch einmal ein Weihnachtsfest im Familienkreis zu feiern", berichtete Kirsty Jones, die Mutter von Hannah. Die 13-Jährige leidet außerdem an Leukämie, die Chemotherapie griff ihren Gesundheitszustand an.

Der Hausarzt der Familie hatte die Sozialbehörden alarmiert, da er fürchtete, die Eltern könnten der 13-Jährigen wichtige Informationen bezüglich ihrer Therapieoptionen vorenthalten. Das zuständige Krankenhaus Hereford Hospital verklagte die Eltern, um die Einwilligung zur Herztransplantation zu erzwingen.

Das schlug fehl. Ein hohes Londoner Gericht entschied zu Wochenbeginn, die 13-jährige Patientin habe das Recht, die Behandlung zu verweigern. Britische Ärzteverbände verfolgen den Fall mit großem Interesse. Sie bezeichneten das Urteil als "wichtigen Präzedenzfall".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »