Ärzte Zeitung online, 12.11.2008

EU-Kommission will Kampf gegen seltene Krankheiten verstärken

BRÜSSEL (dpa). Die Europäische Kommission will den Kampf gegen seltene Krankheiten verstärken. Die Behörde legte am Dienstag in Brüssel eine entsprechende Strategie vor. Demnach sollen Anreize für Pharma-Unternehmen geschaffen werden, mehr in die Erforschung von Arzneimitteln gegen seltene Krankheiten zu investieren.

Außerdem will die Kommission, dass die 27 EU-Staaten bei Forschung, Diagnose- und Therapiemöglichkeiten besser zusammenarbeiten. Schätzungsweise 36 Millionen EU-Bürger sind laut Kommission von seltenen Krankheiten wie der Huntingtonkrankheit Blasenkrebs oder Mukoviszidose betroffen.

"Wir wollen diese Menschen aus ihrem Schattendasein holen", sagte Gesundheitskommissarin Androulla Vassiliou. Da die hauptsächlich genetisch verursachten Krankheiten so selten vorkämen, seien sie auch unter Ärzten oft unbekannt und die Pharma-Unternehmen hätten wenig Anreize, Therapien zu entwickeln. "Der Arzt erkennt die Krankheit oft erst gar nicht und es kann Jahre an Unsicherheit und Frustration bedeuten, bis die Betroffenen überhaupt eine Diagnose bekommen." Insgesamt gibt es Vassiliou zufolge heute erst gut 45 Behandlungen gegen die insgesamt 5000 bis 8000 seltenen Krankheiten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »