Ärzte Zeitung online, 12.11.2008

EU-Kommission will Kampf gegen seltene Krankheiten verstärken

BRÜSSEL (dpa). Die Europäische Kommission will den Kampf gegen seltene Krankheiten verstärken. Die Behörde legte am Dienstag in Brüssel eine entsprechende Strategie vor. Demnach sollen Anreize für Pharma-Unternehmen geschaffen werden, mehr in die Erforschung von Arzneimitteln gegen seltene Krankheiten zu investieren.

Außerdem will die Kommission, dass die 27 EU-Staaten bei Forschung, Diagnose- und Therapiemöglichkeiten besser zusammenarbeiten. Schätzungsweise 36 Millionen EU-Bürger sind laut Kommission von seltenen Krankheiten wie der Huntingtonkrankheit Blasenkrebs oder Mukoviszidose betroffen.

"Wir wollen diese Menschen aus ihrem Schattendasein holen", sagte Gesundheitskommissarin Androulla Vassiliou. Da die hauptsächlich genetisch verursachten Krankheiten so selten vorkämen, seien sie auch unter Ärzten oft unbekannt und die Pharma-Unternehmen hätten wenig Anreize, Therapien zu entwickeln. "Der Arzt erkennt die Krankheit oft erst gar nicht und es kann Jahre an Unsicherheit und Frustration bedeuten, bis die Betroffenen überhaupt eine Diagnose bekommen." Insgesamt gibt es Vassiliou zufolge heute erst gut 45 Behandlungen gegen die insgesamt 5000 bis 8000 seltenen Krankheiten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »