Ärzte Zeitung, 13.11.2008

Kliniken überlastet: Hausarzt für Briten oft nicht zu erreichen

LONDON (ast). Britische Patienten des staatlichen Gesundheitsdienstes (National Health Service, NHS) haben zunehmend Probleme, ihren Hausarzt abends, an Wochenenden und an Feiertagen zu konsultieren.

Das führt laut einer Studie dazu, dass Patienten in die Notfallaufnahme des nächsten Krankenhauses gehen. Die Folge sind Versorgungsengpässe.

Die Zahl der Notfallaufnahmen im NHS stieg laut Gesundheitsministerium in den vergangenen vier Jahren um rund 20 Prozent. Entsprechend eng ist es heute in den Ambulatorien zwischen London und Liverpool. Patienten bleibt nichts anderes übrig als ins nächste Krankenhaus zu gehen, weil dort rund um die Uhr gearbeitet wird, stellen die Gutachter der "Healthcare Commission" (HC) in ihrem kritischen Report fest.

Die HC verlangt, die hausärztlichen Vertretungsdienste und besonders die Versorgung an Wochenenden und nach Praxisschluss zu verbessern. So könnten die staatlichen Krankenhäuser entlastet werden. Notfallpatienten müssen in den meisten britischen Krankenhäusern zwischen zwei und sechs Stunden auf eine Behandlung warten. Diese Wartezeiten sind in den vergangenen Jahren eher noch länger geworden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »