Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung online, 17.11.2008

Schwedens Transvestiten und Fetischisten gelten nicht mehr als krank

STOCKHOLM (dpa). Transvestiten, Fetischisten und Sadomasochisten in Schweden müssen sich wegen ihrer sexuellen Neigungen nicht mehr als Kranke abstempeln lassen. Wie die Zeitung "Dagens Nyheter" in Stockholm am Montag berichtete, streicht die Sozialbehörde zum Jahreswechsel alle drei Begriffe als mögliche Krankheitsdiagnose. 1979 hatte sie denselben Schritt für Homosexualität vollzogen.

Behördenchef Lars-Erik Holm sagte: "Diese Art von Krankheitsdiagnosen stammen aus einer Zeit, in der alles andere als die Missionarsstellung als sexuelle Perversion eingestuft wurde." Er hoffe, dass die betroffenen Menschen nun nicht mehr das Gefühl haben müssen, dass die Gesellschaft sie als krank betrachte. Der schwedische Transvestit Sara Lund, mit männlichem Geburtsnamen Claes Schmidt und von Freunden Sara-Claes genannt, sagte zu der Veränderung: "Das sind gute Nachrichten. Dafür haben wir lange gekämpft."

Unverändert als mögliche Krankheitsform können schwedische Ärzte Transsexualität, Exhibitionismus, Voyeurismus und Pädophilie diagnostizieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »