Ärzte Zeitung, 24.11.2008

EU-Parlament drängt auf mehr Geld gegen Aids

STRASSBURG (spe). Das Europäische Parlament (EP) fordert mehr Ressourcen, um die Ausbreitung von HI-Virus-Infektionen in der EU zu stoppen.

Die Zahl der HIV-Neuinfektionen steige nach wie vor in "erschreckendem Maße" und die geschätzte Zahl der HIV-Infizierten betrage in einigen Ländern nahezu das Dreifache der offiziellen Zahl, heißt es in einer Entschließung. Zwischen 1999 und 2006 hätten sich in der EU 269 152 Menschen neu mit HIV infiziert. Gleichwohl gehe die Zahl der diagnostizierten Aids-Fälle weiter zurück.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »