Ärzte Zeitung, 24.11.2008

EU-Parlament drängt auf mehr Geld gegen Aids

STRASSBURG (spe). Das Europäische Parlament (EP) fordert mehr Ressourcen, um die Ausbreitung von HI-Virus-Infektionen in der EU zu stoppen.

Die Zahl der HIV-Neuinfektionen steige nach wie vor in "erschreckendem Maße" und die geschätzte Zahl der HIV-Infizierten betrage in einigen Ländern nahezu das Dreifache der offiziellen Zahl, heißt es in einer Entschließung. Zwischen 1999 und 2006 hätten sich in der EU 269 152 Menschen neu mit HIV infiziert. Gleichwohl gehe die Zahl der diagnostizierten Aids-Fälle weiter zurück.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »