Ärzte Zeitung online, 24.11.2008

Bätzing: Rasch abstoßende Hinweise auf Zigarettenpackungen einführen

BERLIN (dpa). Die Bundes-Drogenbeauftragte Sabine Bätzing (SPD) will möglichst rasch abstoßende Hinweise auf Zigarettenpackungen in Deutschland einführen. Solche Warnhinweise auf allen Tabakwaren seien ihr "ein wichtiges Anliegen", teilte Bätzing am Montag in Berlin mit.

Gesundheitsexperten aus aller Welt hatten am Freitag auf einer Tagung im südafrikanischen Durban einheitliche Zigarettenschachteln mit abstoßenden Hinweisen vorgeschlagen. Bätzing will Anfang 2009 einen Aktionsplan gegen Rauchen vorlegen. Bis zum Jahresende sollen innerhalb der Bundesregierung schärfere Maßnahmen geprüft werden.

Der Drogen- und Suchtrat, eine Expertengruppe, hatte eine regelmäßige Erhöhung der Tabaksteuer vorgeschlagen. Unter Jugendlichen hat der Glimmstängel an Reiz verloren. Nur noch rund 15 Prozent der 12- bis 17-Jährigen rauchen, vor sieben Jahren waren es 28 Prozent. Das hatte eine Studie für die Bundesregierung ergeben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »