Ärzte Zeitung online, 24.11.2008

Bätzing: Rasch abstoßende Hinweise auf Zigarettenpackungen einführen

BERLIN (dpa). Die Bundes-Drogenbeauftragte Sabine Bätzing (SPD) will möglichst rasch abstoßende Hinweise auf Zigarettenpackungen in Deutschland einführen. Solche Warnhinweise auf allen Tabakwaren seien ihr "ein wichtiges Anliegen", teilte Bätzing am Montag in Berlin mit.

Gesundheitsexperten aus aller Welt hatten am Freitag auf einer Tagung im südafrikanischen Durban einheitliche Zigarettenschachteln mit abstoßenden Hinweisen vorgeschlagen. Bätzing will Anfang 2009 einen Aktionsplan gegen Rauchen vorlegen. Bis zum Jahresende sollen innerhalb der Bundesregierung schärfere Maßnahmen geprüft werden.

Der Drogen- und Suchtrat, eine Expertengruppe, hatte eine regelmäßige Erhöhung der Tabaksteuer vorgeschlagen. Unter Jugendlichen hat der Glimmstängel an Reiz verloren. Nur noch rund 15 Prozent der 12- bis 17-Jährigen rauchen, vor sieben Jahren waren es 28 Prozent. Das hatte eine Studie für die Bundesregierung ergeben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »