Ärzte Zeitung online, 24.11.2008

Bätzing: Rasch abstoßende Hinweise auf Zigarettenpackungen einführen

BERLIN (dpa). Die Bundes-Drogenbeauftragte Sabine Bätzing (SPD) will möglichst rasch abstoßende Hinweise auf Zigarettenpackungen in Deutschland einführen. Solche Warnhinweise auf allen Tabakwaren seien ihr "ein wichtiges Anliegen", teilte Bätzing am Montag in Berlin mit.

Gesundheitsexperten aus aller Welt hatten am Freitag auf einer Tagung im südafrikanischen Durban einheitliche Zigarettenschachteln mit abstoßenden Hinweisen vorgeschlagen. Bätzing will Anfang 2009 einen Aktionsplan gegen Rauchen vorlegen. Bis zum Jahresende sollen innerhalb der Bundesregierung schärfere Maßnahmen geprüft werden.

Der Drogen- und Suchtrat, eine Expertengruppe, hatte eine regelmäßige Erhöhung der Tabaksteuer vorgeschlagen. Unter Jugendlichen hat der Glimmstängel an Reiz verloren. Nur noch rund 15 Prozent der 12- bis 17-Jährigen rauchen, vor sieben Jahren waren es 28 Prozent. Das hatte eine Studie für die Bundesregierung ergeben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »