Ärzte Zeitung online, 24.11.2008

Millionen Griechen müssen Arztrechnungen selbst zahlen - Proteste

ATHEN (dpa). Rund zwei Millionen Staatsbedienstete und Pensionäre in Griechenland müssen von diesem Montag an ihre Arzt- und Apotkekenrechnungen selbst bezahlen. Erst anschließend können sie bei der staatlichen Krankenversicherung die Rückerstattung beantragen. Die Neuregelung, die von den Kammern der Ärzte und Apotheker beschlossen wurde, stieß auf massive Proteste und Empörung.

Vor den Büros der Versicherung bildeten sich umgehend lange Warteschlangen. "Ich habe 40 Jahre für diesen Staat gearbeitet, und nun werde ich im hohen Alter so behandelt", klagte Nafsika Pantelia, eine 73 Jahre alte Rentnerin, im Rundfunk.

Presseberichten zufolge ist das Problem auf die "chaotische Bürokratie" im Gesundheitsministerium zurückzuführen. Ärzte und Apotheker hätten seit Monaten keine Honorare aus der staatlichen Krankenkasse erhalten und deshalb entschieden, die Patienten selbst zur Kasse zu bitten.

"Es reicht! Der Staat schuldet uns mehr als 250 Millionen Euro", sagte der Präsident des Verbandes der griechischen Apotheker, Konstantinos Lourantos. "Wir haben seit Januar keinen Cent vom griechischen Staat bekommen", sagte auch ein Ärztevertreter.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »