Ärzte Zeitung, 25.11.2008

EU-Länder müssen Gesundheitsdaten melden

BRÜSSEL (spe). Die EU-Länder sind künftig verpflichtet, vergleichbare Daten zur öffentlichen Gesundheit, zu Arbeitsunfällen, Berufskrankheiten sowie andere erwerbsbedingten Gesundheitsschäden und Erkrankungen zu erheben. Dies sieht eine neue EU-Verordnung vor, die in Kürze in Kraft tritt. Die statistischen Informationen werden bislang vielerorts nur freiwillig erhoben.

Dies erschwert die Vergleichbarkeit der Daten. Nach der Verordnung müssen die EU-Länder die harmonisierten Datensätze an die EU-Behörde Eurostat zur Veröffentlichung und Bewertung übermitteln.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »