Ärzte Zeitung online, 26.11.2008

Ban Ki Moon sorgt sich um humanitäre Situation in Simbabwe

NEW YORK (dpa). UN-Generalsekretär Ban Ki Moon befürchtet, dass sich die humanitäre Situation in Simbabwe in den kommenden Monaten noch weiter verschlechtern könnte. Die Hälfte der zwölf Millionen Einwohner des afrikanischen Landes wäre dann von Nahrungsmittellieferungen abhängig.

Davor warnte der Chef der Vereinten Nationen in einer am Dienstag in New York verbreiteten Erklärung. Ban Ki Moon zeigte sich erschüttert über den Zusammenbruch von Sanitäts-, Gesundheits- und Ausbildungseinrichtungen.

Ban rief die Konfliktparteien in Simbabwe dazu auf, politische Überlegungen hintanzustellen und umgehend humanitäre Hilfe zu leisten. "Die Menschen in Simbabwe können sich keinen weiteren Misserfolg ihrer politischen Führung leisten", sagte der UN-Chef.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »