Ärzte Zeitung online, 26.11.2008

Ban Ki Moon sorgt sich um humanitäre Situation in Simbabwe

NEW YORK (dpa). UN-Generalsekretär Ban Ki Moon befürchtet, dass sich die humanitäre Situation in Simbabwe in den kommenden Monaten noch weiter verschlechtern könnte. Die Hälfte der zwölf Millionen Einwohner des afrikanischen Landes wäre dann von Nahrungsmittellieferungen abhängig.

Davor warnte der Chef der Vereinten Nationen in einer am Dienstag in New York verbreiteten Erklärung. Ban Ki Moon zeigte sich erschüttert über den Zusammenbruch von Sanitäts-, Gesundheits- und Ausbildungseinrichtungen.

Ban rief die Konfliktparteien in Simbabwe dazu auf, politische Überlegungen hintanzustellen und umgehend humanitäre Hilfe zu leisten. "Die Menschen in Simbabwe können sich keinen weiteren Misserfolg ihrer politischen Führung leisten", sagte der UN-Chef.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »