Ärzte Zeitung online, 27.11.2008

Kinderhilfswerk: Nichtraucherschutzgesetze verstoßen gegen UN-Recht

BERLIN (dpa). Die Gesetze zum Nichtraucherschutz verstoßen nach Ansicht des Deutschen Kinderhilfswerks "eklatant" gegen UN-Recht. Die Bestimmungen in den Bundesländern seien ein Flickenteppich und entsprächen nicht durchgängig den Standards des UN-Übereinkommens zum Kinderrecht.

Nach der UN- Kinderrechtskonvention hätten Kinder das Recht auf ein Höchstmaß an Gesundheit, sagte der Präsident des Deutschen Kinderhilfswerks, Thomas Krüger, am Donnerstag in Berlin. Der Nichtraucherschutz habe aber in Schulen, Kindergärten und Vereins-Gaststätten zahlreiche Lücken. Die Organisation rief Bund und Länder auf, die Regelungen nachzubessern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »