Ärzte Zeitung online, 01.12.2008

Krankenhäuser nach Ausschreitungen in nigerianischer Stadt überfüllt

NAIROBI/ABUJA (dpa). Nach blutigen Zusammenstößen zwischen Christen und Muslimen in der nigerianischen Stadt Jos ist in den überfüllten Krankenhäusern kaum noch eine Behandlung möglich. Ein Sprecher der Hilfsorganisation Oxfam sagte am Montag im britischen Rundfunksender BBC, es mangele an Medikamenten und Verbandsmaterial.

Angesichts hunderter Verletzter mit Schuss- und Stichwunden könnten die Ärzte nicht alle versorgen, die Hilfe brauchten. Bei den Ausschreitungen nach einer Kommunalwahl im Bundesstaat Plateau waren am Wochenende hunderte Menschen ums Leben gekommen.

Ein Sprecher des Gouverneurs des Bundesstaates beschuldigte "äußere Kräfte", die Unruhen geschürt zu haben. Einige der Festgenommenen stammten aus dem Tschad und dem Kongo, sagte er der BBC.

Der Bundesstaat Plateau in Zentralnigeria liegt an der Grenze zwischen dem muslimischen Norden und dem überwiegend christlichen Süden. Bereits in den vergangenen Jahren war es in Jos wiederholt zu Ausschreitungen zwischen Christen und Muslimen gekommen. Vor sieben Jahren wurden bei Unruhen mehr als tausend Menschen getötet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »