Ärzte Zeitung online, 04.12.2008

Harte Zeiten für Raucher in Griechenland - Verbot ab 1. Juli 2009

ATHEN (dpa) - In Europas Raucher-Nation Nummer eins will die Regierung vom kommenden Sommer an das Qualmen in allen öffentlichen Gebäuden verbieten. Dies werde für Cafés, Bars und Restaurants sowie für Diskotheken und Nachtclubs gelten. Das Verbot war ursprünglich für den 1. Januar 2010 geplant, wird nun aber auf den 1. Juli 2009 vorgezogen.

"Wir haben beschlossen sechs Monate früher zu starten, weil im Sommer die Menschen mehr Zeit im Freien verbringen und daher die Umstellung leichter fallen wird", sagte Gesundheitsminister Dimitris Avramopoulos im griechischen Radio am Donnerstagmorgen. Ziel sei es, die EU-Richtlinien zum Nichtraucher-Schutz konsequent umzusetzen. In griechischen Krankenhäusern und Taxis darf bereits jetzt nicht mehr geraucht werden.

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums rauchen fast 45 Prozent aller erwachsenen Griechen. Viele der bisherigen Einschränkungen sind ignoriert worden. Kaum eine Bar in Athen hat Nichtraucherzonen. Laut Gesundheitsministerium sterben in Griechenland jährlich rund 6000 Menschen an den Folgen zu starken Tabakkonsums.

Die vorgesehen Strafen sind hart. Bei Verstößen gegen diese Auflagen drohen demnach den Besitzern von Cafés und Bars Bußgelder von bis zu 20 000 Euro. "Wir werden diesmal hart durchgreifen", kündigte der Gesundheitsminister an.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »