Ärzte Zeitung online, 05.12.2008

Kampf gegen Masern zeigt deutliche Erfolge - Rückgang bis 90 Prozent

GENF (dpa). Der weltweite Kampf gegen Masern verzeichnet deutliche Erfolge erzielt. Zwischen den Jahren 2000 und 2007 sei die Zahl der Masern-Todesfälle weltweit um 74 Prozent von 750 000 auf 197 000 zurückgegangen, heißt es in einer am Donnerstag von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und mehreren anderen Institutionen in Genf herausgegebenen Bericht.

In der Region um Afghanistan, Ägypten, Iran, Irak bis nach Jemen sank die Zahl der Masern-Toten sogar um 90 Prozent von 96 000 auf nur noch 10 000.

Bis 2010 soll die Zahl der Todesfälle durch Masern weltweit um 90 Prozent fallen. Ziel ist eine weltweite Ausrottung der Masern. Diese globale Kampagne hat in den vergangenen Jahren allerdings wiederholt Rückschläge erlitten. Auch Deutschland hinkt diesem Ziel noch hinterher, weil lange Zeit nicht ausreichend Kinder vollständig geimpft worden sind.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »