Ärzte Zeitung online, 05.12.2008

Kampf gegen Masern zeigt deutliche Erfolge - Rückgang bis 90 Prozent

GENF (dpa). Der weltweite Kampf gegen Masern verzeichnet deutliche Erfolge erzielt. Zwischen den Jahren 2000 und 2007 sei die Zahl der Masern-Todesfälle weltweit um 74 Prozent von 750 000 auf 197 000 zurückgegangen, heißt es in einer am Donnerstag von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und mehreren anderen Institutionen in Genf herausgegebenen Bericht.

In der Region um Afghanistan, Ägypten, Iran, Irak bis nach Jemen sank die Zahl der Masern-Toten sogar um 90 Prozent von 96 000 auf nur noch 10 000.

Bis 2010 soll die Zahl der Todesfälle durch Masern weltweit um 90 Prozent fallen. Ziel ist eine weltweite Ausrottung der Masern. Diese globale Kampagne hat in den vergangenen Jahren allerdings wiederholt Rückschläge erlitten. Auch Deutschland hinkt diesem Ziel noch hinterher, weil lange Zeit nicht ausreichend Kinder vollständig geimpft worden sind.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »